Zum Inhalt springen

Unsere Heizung wurde smart mit Bosch Smart Home

Es liegt im Trend, seinen vier Wänden eine gewisse Intelligenz einzuhauchen. Nach erstem sträuben gegen dieses „Smart Home“, ist bei und das Bedürfnis gewachsen, die Heizungen zu regeln, wenn wir nicht zu Hause sind. Allzu oft ist es uns passiert, dass wir vergessen haben, die Heizung herunterzudrehen. Das hoch Regeln der Heizung vor dem Aufstehen, damit das Bad warm ist, auch nicht schlecht! Nach den ersten Überlegungen haben wir uns für Bosch Smart Home entschieden.

Warum haben wir uns für Bosch entschieden? Es handelt sich um eine deutsche GmbH mit dem Bedürfnis, die Europäischen bzw. Deutschen Datenschutz-Gesetze einzuhalten. Dazu gab es gerade verlockende Angebote. Das waren die Treiber der Entscheidung für Bosch. Wir kauften ein Starterset* bestehend aus Controller, einem Fenster/Türkontakt * und zwei Heizungsthermostate, ergänzt mit zusätzlichen Thermostaten.

Die Installation der Thermostate

Es war nicht ganz so einfach, das erste Thermostat an das Ventil zu bauen. Grundsätzlich war der richtige Ventiladapter unter den vielen vorhandenen. Bis ich endlich kapiert hatte, wie dieser Adapter auf das Ventil gesteckt und der Thermostat daran festgeschraubt wird, verging schon eine Weile. Die restlichen sind dann leicht von der Hand gegangen.
Die Thermostate sehen gut aus, das Material fasst sich aber irgendwie billig an, da hätte ich eine andere Haptik erwartet für das viele Geld. Nach dem Einlegen der Batterien wird das Gerät mit einem QR-Code in der Bosch App angemeldet. Danach kalibriert der Thermostat und fertig.

Bosch smart Home Thermostat im Einsatz
Bosch smart Home Thermostat im Einsatz

Wenn ein Fenster-Türkontakt und ein Heizungsthermostat* im gleichen Raum eingetragen werden, dann wird automatisch eingestellt, dass nach 10 Sekunden nach dem Öffnen des Fenstertürkontakts die Heizung heruntergeregelt wird. Das kann man auch manuell verändern. In dem Set war nur ein Kontakt, ist auch nicht gerade günstig, deswegen wurden zuerst die Thermostate gekauft und keine weiteren Kontakte.

Auf das falsche Smart Home Pferd gesetzt?

Am Anfang war Bosch Smart Home nicht zu verbinden mit Apple HomeKit. Das hat sich als absoluter Nachteil herausgestellt und wir dachten schon, wir hätten auf das falsche Pferd gesetzt. Jetzt konnten wir zwar die Heizung zeitgesteuert schalten und von der ferne über das Smartphone einstellen, aber was ist im Urlaub oder wenn der Tagesablauf sich plötzlich ändert? Das überforderte das Zeit-Steuerungssystem und man justiert nicht immer nach, das hat schon etwas frustriert. Das war, nur ein bisschen „smart“ …

Bosch Smart home Verbindung zu HomeKit, die Erlösung!

Doch nun 2020 hat sich da einiges getan, Bosch Smart Home kann man jetzt verbinden mit Apple HomeKit! Mir kam das vor wie eine Befreiung, endlich! Sofort habe ich das Geofencing für die Familienmitglieder im HomeKit eingestellt. Die Heizungen bekamen zwei Grundeinstellungen, nämlich eine Szene „Kalt“ und eine Szene „Warm“. Kommt der erste nach Hause, springen die Heizungen an, verlässt das letzte Familienmitglied die Wohnung, gehen die Heizungen auf „Kalt“, funktioniert perfekt! Zeitlich gesteuert ist nur morgens die Anhebung und nachts die Absenkung. Wenn man die Temperatur ändern möchte, geht das jetzt auch über Siri, zum Beispiel die Heizungseinstellung von der Grundeinstellung auf die gewünschte Temperatur im Raum verändern, ich bin begeistert!

Fenster- Türkontakte an jedem Fenster

Erst jetzt ca. zwei Jahre nach dem Entschluss Bosch zu kaufen, haben wir uns dazu entschieden weitere Fenster-Türkontakte und sogar Rauchmelder zu unserem Bosch Smart Home hinzuzufügen. War zufällig wieder ein Angebot, Schicksal. Jetzt haben wir an jedem Fenster einen Kontakt. Das ist super praktisch, einfach Fenster öffnen und lüften, die Heizungen werden sofort heruntergeregelt, muss man nicht mehr dran denken. Außerdem kann man Siri fragen, ob noch ein Fenster-Türkontakt offen ist

die etwas zu groß geratenen Fenster- Türkontakte

Zugegeben, die Fenster-Türkontakte sind recht groß, aber an unseren weißen Fenstern fallen die weiß/silbernen Kontakte kaum auf. Das würde bei dunklen Fenstern anders aussehen. Die mitgelieferten Batterien haben ca. ein Jahr gehalten. Jetzt habe ich überall Akkus eingebaut, diese halten je nach Nutzung, gefühlt länger.

Die Rauchmelder* mit integriertem Notlicht sind noch nicht an der Decke. Wenn das erledigt ist, kann man das System mit den Fenster-Türkontakten auch als Alarmanlage einstellen, wenn man das will. Mir war erst einmal wichtig, dass ich eine Nachricht auf das iPhone bekomme, wenn ein Rauchmelder anspringt.

Bosch Smart Home Rauchmelder
Bosch Smart Home Rauchmelder

Wir sind nun, da man Bosch Smart Home mit HomeKit verbinden kann, vollends zufrieden und haben unser System nur aufgrund dessen sogar ausgebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagwörter: